Wie Kleider richtig pflegen?

Livia Naef nachhaltige Kleidung aus Luzern

Hier ein paar Tipps, wie du die Kleider richtig pflegen kannst, damit du lange Freude an den Kleidern hast und gleichzeitig die Umwelt schonst.

Nicht unnötig oft waschen
Wasche die Wäsche nur, wenn sie schmutzig ist. Unnötiges Waschen belastet die Umwelt. Entferne Flecken per Hand und lüfte deine Kleidung nach jedem Tragen. Kleidung wird häufig unnötigerweise gewaschen. Indem du die Kleidung weniger häufig wäschst, kannst du aktiv dazu beitragen, deine CO₂- Bilanz zu verbessern.

Beim Waschen von Textilien, die als „pflegeleicht“ bezeichnet sind, den Schongang verwenden und Wäschemenge verringern. Vorsicht beim Schleudern (Knittergefahr). Bei leicht verschmutzter Wäsche reicht es aus, ein Kurzprogramm zu wählen. Farbige neue Textilien bei der ersten Wäsche getrennt waschen.

Die richtige Waschmitteldosierung
Zu geringe Waschmitteldosierung kann zu einem schlechten Wascherfolg führen und Ablagerungen können sich auf anderen weniger verschmutzten Teilen (Vergrauung) und in der Maschine bilden. Farben werden stumpf. Zu hohe Waschmitteldosierung führt nicht unbedingt zu einem besseren Waschergebnis, belastet aber die Umwelt unnötig.

Senke die Waschtemperatur
30 °C statt 60 °C oder kalt statt warm spart fast die Hälfte an Energie. Pflegesymbole geben die maximal mögliche Waschtemperatur an, ohne dabei den Einfluss des Waschens auf die Qualität der Kleidung zu berücksichtigen. Aber heutige Waschmittel und moderne Waschmaschinen erzielen schon bei geringen Temperaturen genauso gute Waschergebnisse.

Natürliches Trocknen verbraucht keine Energie
Trocknen der Wäsche an der frischen Luft spart Energie und die Kleidung bleibt in Form und hält länger. Achtung: Die Kleider nicht direkt an der Sonne trocknen.

Nur bügeln, wenn es notwendig ist
Wäsche sofort nach Beendigung des Waschprogramms aus der Maschine nehmen und aufhängen, so vermeidet man Knitterbildung. Man kann die trockene Wäsche während der Dusche im Badezimmer aufhängen – der Dampf entfernt oft die Falten und Knitter.

Quelle: Link

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.